Zum Inhalt springen

Eine heldenhafte Familie
The Incredibles von Brad Bird

Wir haben es ja schon immer gewusst: Die wahren Erzschurken sind Rechtsanwälte; wem sonst käme es in den Sinn, ehrliche Superhelden für die Verhinderung eines Selbstmordes zu verklagen? Nach einer Prozesswelle bleibt den vereinigten Superhelden von Amerika nichts anderes als der Rückzug in ein unauffälliges bürgerliches Leben übrig.

Für Bob Parr, der einst als bärenstarker Mr. Incredible die Unterwelt das Fürchten gelehrt hat, ist es mehr als entwürdigend, nun als ‚kleiner‘ Angestellter in einer Versicherung arbeiten zu müssen. Während sich seine Frau – die überaus flexible Elastigirl – anpassungsfähig zeigt und den Haushalt mit zwei pubertierenden Superkindern schmeisst, trauert er der guten alten Zeit nach, als man Bösewichte noch so richtig vermöbeln durfte.

Es ist kein Leben für einen Superhelden, wenn man aus Rücksicht auf die Nachbarn nicht mal mehr sein Auto auf den Boden schmeissen darf, um die angestaute Wut loszuwerden. Kein Wunder, dass Bob mit Begeisterung zusagt, als ihn ein geheimnisvoller Auftraggeber bittet, sich wieder in das mittlerweile ein wenig enge Heldenkostüm zu zwängen, um einen durchgedrehten Kampfroboter ausser Gefecht zu setzen. Natürlich ist an dieser Mission was faul, und schon bald ist die ganze Familie im Einsatz gegen das Böse.

Das Animationsstudio Pixar ist längst nicht mehr alleine auf dem Markt des digital animierten Kinofilms, die Filme des Pioniers sind aber nach wie vor ein Klasse für sich. Wie schon Finding Nemo ist auch The Incredibles ein rasend komischer Film mit hohem Knuddelfaktor. Besonders bei den Figuren zeigt sich der Unterschied zur Konkurrenz: Liessen uns die Fische in Shark Tale relativ kalt, so trumpft The Incredibles mit einem ganzen Arsenal von liebenswert-skurrilen Gestalten auf. Etwa die resolute Modedesignerin Edna, ihres Zeichens Expertin im Anfertigen von superhaltbaren und – natürlich auch supermodischen – Superheldenkostümen.

Etwas vom Witzigsten ist sicher das gemeinsame Nachtessen am Familientisch: Umwerfend komisch, wie der Nachwuchs sich gegenseitig mit Superkräften austrickst und Elastigirl beim Versuch, für Ruhe zu sorgen, als grosser Knoten endet, Ein Familienfilm im besten Sinn des Wortes, nicht nur, aber ganz besonders für Superfamilien geeignet.

Zuerst erschienen im Züritipp vom 2. Dezember 2004.

The Incredibles in der Internet Movie Database

Ein Kommentar

  1. […] Rezensionen zu The Incredibles, Ratatouille sowie Mission: Impossible – Ghost Protocol siehe hier, hier und hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × fünf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.