Zum Inhalt springen

Die Welt der Bühne
Being Julia von István Szabó

Julia (Annette Bening) ist der Star des Londoner Theaters; gemeinsam mit ihrem Mann – sexy wie immer: Jeremy Irons – beherrscht sie die Bühnen des Londoner West Ends. Auf dem Höhepunkt ihres Ruhmes befällt sie eine Midlifecrisis: Trotz ihres Erfolgs fühlt sie sich ausgelaugt und leer. Das Eheleben ist ohnehin nur noch ein Arrangement unter Freunden, und jeden Abend das gleiche Stück aufzuführen ist – allem Jubel zum Trotz – auf die Dauer schwer zu ertragen. Da trifft es sich ausgezeichnet, dass ein junger Amerikaner namens Tom (Shaun Evans) in Julias Leben tritt und ihr ziemlich unverblümt den Hof macht. Die liebes- und erfolgshungrige Schauspielerin lässt sich das nur zu gern gefallen, und nach kurzer Zeit wird aus dem unschuldigen Flirt eine handfeste Affäre. Julia blüht regelrecht auf, alle Sorgen sind vergessen – hat sich die abgebrühte Schauspielerin tatsächlich in das junge Bürschchen verliebt?

Keine Angst, wir sind in der Welt des Theaters, hier ist alles nur schöner Schein und Kulisse und kein Gefühl echt. In diesem Universum der Intrigen und falschen Tränen spielt jeder mindestens ein doppeltes Spiel: Nutzt der scheinbar naive Tom Julia aus, um die Karriere seiner wahren Liebe, der jungen Schauspielerin Avice (Lucy Punch), zu fördern? Oder benötigt Julia von Zeit zu Zeit einfach jemanden wie Tom – als Aufputschmittel gewissermassen, um sich und der Welt einfach beweisen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört?

István Szabó, bekannt für düstere historische Filme wie Mephisto, hat sich mit Being Julia für einen betont heiteren Stoff entschieden. Hier geht es nicht um grosse Themen, sondern um die Freude an Intrigen und hinterhältigen Winkelzügen, um die Lust am Spielen, um britisches Understatement und Ironie – vor allem aber geht es um Annette Bening.

Die Schauspieler sind denn auch die starke Seite des Films. Mit Genuss inszeniert sich Bening als berechnende, rachsüchtige Diva, und Jeremy Irons fühlt sich in der Rolle des ‘schönsten Mann Englands’ ebenfalls sichtlich wohl. Doch irgendwie fehlt dem Film am Ende der richtige Pfiff. So elegant und leichtfüssig man sich auch gibt, Being Julia wirkt trotz eines hervorragenden Ensembles und der liebevollen Ausstattung insgesamt ein wenig brav, ja geradezu altbacken.

Zuerst erschienen auf Cineman.ch.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun − 6 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.