Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Serienproduktion – Terminator Salvation von McG

Am Ende von Terminator Salvation gelangt Marcus Wright (Sam Worthington) – ein Terminatorprototyp, der erst seit kurzem weiss, dass er eine Maschine ist – in eine grosse Fabrikanlage. Hier stellt das böse Computerhirn Skynet Terminatoren für den Kampf gegen die menschlichen Rebellen her; Roboter in den unterschiedlichsten Fertigungsgraden reihen sich hintereinander, sogar das Schwarzenegger-Modell aus den vorangegangenen Filmen hat einen kurzen Auftritt.

Lächeln Bitte
Lächeln Bitte

Die Szene steht sinnbildlich für den ganzen Film: Was Regisseur McG abgeliefert hat, ist Terminator vom Fliessband. Einmal mehr müssen einige tapfere Kämpfer dafür sorgen, dass die Zukunft so bleibt, wie sie immer war, nämlich mit dem Rebellenführer John Connor (Christian Bale). Nachdem in Teil eins Johns Mutter Sarah und in den beiden Fortsetzungen der junge John selbst im Schussfeld standen, versuchen die Maschinen nun, Kyle Reese (Anton Yelchin), Johns Vater, zu töten, bevor dieser in die Vergangenheit reisen kann, um dort Sarah zu schwängern.

Auch im vierten Teil ist es also bei den gleichen Versatzstücken aus James Camerons erstem Film von 1984 geblieben. Im Gegensatz zu seinen Nachfolgern stellte Cameron sieben Jahre später allerdings unter Beweis, dass eine Fortsetzung sehr wohl über ihren Vorgänger hinauswachsen kann. Terminator 2: Judgment Day stellte alle Prämissen des Vorgängers auf den Kopf und war auch technisch ein Meilenstein. Seither gibt’s wenig Neues im Terminatorenland. Salvation ist zwar düsterer als Teil drei, der schon stark in Richtung Actionkomödie tendierte, doch trotz 200-Millionen-Budget hat der Film weder inhaltlich noch visuell wirklich etwas Originelles zu bieten. Die Actionszenen sind solide, die postapokalyptische Szenerie des Jahres 2018 wirkt aber ziemlich abgestanden. Das Ende von Salvation ist schön offen gehalten, schliesslich sind zwei weitere Fortsetzungen bereits in Planung. Der Terminator ist definitiv im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit angekommen.

Finstere Zeiten
Finstere Zeiten


Erschienen in der Basler Zeitung vom 4. Juni 2006.

Terminator Salvation in der Internet Movie Database

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>