Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Mörderischer Wanderkrebs – Taking Lives von D. J. Caruso

Das Serial Killer-Genre erweist sich seit Jahren als äusserst zäh, mit schöner Regelmässigkeit tischt uns Hollywood neue Varianten mordender Psychopathen auf; und dies, obwohl es seit The Silence of the Lambs; eigentlich kaum echte Neuerungen in dieser Filmgattung gab. In Taking Lives macht sich nun Angelina Jolie in der Rolle der brillanten FBI-Agentin Illeana Scott auf die Jagd nach einem besonders durchtriebenen Serienmörder. Martin Asher hat sich auf alleinstehende Einzelgänger spezialisiert, die er tötet und deren Leben er dann für einige Zeit führt. So zieht er als menschlicher Wanderkrebs von einer Hülle zur nächsten und bleibt für die Polizei praktisch unfassbar.

Doch nun hat Asher einen Fehler gemacht: In Montreal überrascht der junge Maler James Costa (Ethan Hawke) den Unfassbaren zufällig, als dieser sich über sein neustes Oper hermacht – zum ersten Mal gibt es einen Augenzeugen, der Asher identifizieren kann. Doch vielleicht war das Zusammentreffen zwischen Asher und Costa gar nicht so zufällig, hat sich der Mörder etwa den jungen Maler als nächstes Opfer auserkoren? Scott, eine eiskalte Analytikerin mit der Gabe, nachzuvollziehen, was Mörder antreibt, ist sich sicher, dass der Fall unmittelbar vor seiner Auflösung steht. Aber auch die scheinbar so knallharte Agentin ist nur ein Mensch, und die aufkeimende Liebe zu dem vermeintlichen Opfer droht, ihr professionelles Urteil zu beeinträchtigen.

Taking Lives ist ein einfallsloses Hollywood-Fliessbandprodukt: Es gibt ein paar wohl dosierte Schreckensmomente, einige schaurig verstümmelte Leichen, eine gute Dosis Küchenpsychologie, ein bisschen erotische Spannung, zwei, drei mehr oder weniger überraschende Plotwendungen, ein paar Takte Geschlechterkampf zwischen Jolie und den arroganten Machos der Kripo von Montreal, und am Ende – nach einer letzten Pirouette der Geschichte – triumphiert das Gute. Regisseur D. J. Caruso inszeniert das routiniert aber gänzlich unoriginell. Ein Film, auf den man genau so gut auch verzichten könnte.

Taking Lives in der Internet Movie Database

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>