Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Leere Phrasen – Nocturne von Riccardi Signorell

Ein junger Mensch (Martin Rapold) hat beschlossen, sich das Leben zu nehmen. Zu diesem Zweck quartiert er sich im Luxushotel Waldhaus in Sils-Maria ein und lädt seinen Bruder (Patrick Rapold) und dessen Freundin (Lisa Maria Potthoff) ein, um mit ihnen seine letzten Tage zu verbringen. Nocturne, der zweite Spielfilm des Bündner Eishockeyspielers Riccardo Signorell ist eine Dreiecksgeschichte, ein Kammerspiel mit drei Akteuren.

David ist zum Suizid entschlossen, einen Grund dafür gibt er nicht an, er will ganz einfach Schluss machen. Sein Entscheid sorgt bei den Angereisten für sprachlose Bestürzung; natürlich versuchen sie, David seinen Plan auszureden. Doch worüber soll man mit jemandem, der bereits das Unfassbare beschlossen hat, noch diskutieren, wie redet man jemandem das Leben ein?

Signorell hat sich für seinen Film ein grosses Thema vorgenommen, ein Thema, das in der Schweiz, die eine der höchsten Suizidraten weltweit hat, von grosser Relevanz ist. Nocturne ist inhaltlich ambitiös und sicher auch gut gemeint, leider reicht das noch nicht für einen sehenswerten Film.

Signorell gelingt es nicht, ein einziges eindringliches oder originelles Bild für seine Geschichte zu finden. Ganz im Gegenteil reiht er die filmischen Klischees hemmungslos aneinander: So eröffnet der in Schwarzweiss gedrehte Film mit einer Szene, in der David einsam im Hotelzimmer sitzt und sich die Pistole an den Kopf hält, kurz darauf sehen wir ihn, wie er sich nackt vor dem Spiegel betrachtet. Zugegeben, es braucht eine gewisse Unverfrorenheit, derartig abgestandene Bilder, die man schon dutzendweise in schlechten Schulfilmen bewundern durfte, zu zeigen, bewegendes Kino macht man auf diese Weise aber sich nicht. Leider geht es im gleichen Stil weiter: Die obligate Dusche fehlt ebenso wenig wie der Tanz im Regen; die beiden Brüder betrinken sich und albern ausgelassen durch die langen Gänge des Hotels, später werden sie sich verprügeln. Und natürlich dürfen auch literarische Zitate nicht fehlen, um die Tiefe des behandelten Problems anzuzeigen, dieses Mal werden Hesse und Celan – ganz einfallsreich: Die Todesfuge – zitiert.

Die Brüder Martin und Patrick Rapold spielen die beiden Hauptfiguren; das wäre eigentlich eine ideale Voraussetzung für eine intime Studie. Doch obwohl die beiden Schauspieler auch am Drehbuch mitgearbeitet haben, es am Engagement also sicher nicht gemangelt hat, ist auf der Leinwand ausser hohlen Posen nichts zu sehen.

Nocturne in der Internet Movie Database

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>