Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Idyllischer Schein – A History of Violence von David Cronenberg

Tom Stall (Viggo Mortensen) führt mit seiner Familie ein unspektakuläres Leben in einem Kaff im amerikanischen Midwest; das ändert sich schlagartig, als eines Abends zwei Serienmörder seinen Diner überfallen. In der Not wird Tom zum Killer, mit professioneller Effizienz erledigt er die beiden Verbrecher. Nun ist es aus mit dem Familienfrieden: Nicht nur die Presse belagert die Familie des Helden, zwielichtige Kerle – wunderbar unheimlich: Ed Harris als halbblinder Gangster – , die in Tom einen berüchtigten Gangster zu erkennen meinen, erscheinen im Lokal und wollen mit ihm abrechnen.

Viggo Mortensen und Ed Harris
Viggo Mortensen und sein Gegenspieler Ed Harris

Das Thema Schein und Sein hat David Cronenberg schon immer fasziniert, und auch in seinem neuesten Film geht es wieder um die Frage, ob die Wirklichkeit nicht doch anders ist, als die Oberfläche vermuten lässt. Ist Tom tatsächlich ein gnadenloser Verbrecher, oder gerät hier in bester Hitchcock-Tradition ein Unschuldiger in einen düsteren Albtraum? Dass der Film dabei erstaunlich harmlos daherkommt, ist natürlich Teil des Konzepts. Die charakteristische Horrorästhetik des Kanadiers ist fast vollständig der ländlichen Idylle gewichen; nur in einigen wenigen sehr blutigen Closeups wird deutlich, dass auch diese Welt alles andere als unschuldig ist.

In A History of Violence stecken viele interessante Geschichten: Etwa jene von der heilen Welt, die plötzlich mit brutaler Gewalt konfrontiert wird, oder das Drama von der Familie, in der auf einmal alle einander misstrauen. Doch wählt das Drehbuch die uninteressanteste Variante, nämlich die Geschichte vom Mann, der in Wirklichkeit ein ganz anderer ist. Wie schon bei seinem letzten Film Spider verbringt Cronenberg viel Zeit damit, ein Geheimnis zu inszenieren, das eigentlich keines ist, denn so ganz nehmen wir Mortensen den Familienvater ohnehin nie ab; beim Lord of the Rings-Star warten wir eigentlich immer darauf, dass er den Zweihänder auspackt, um seine Feinde Mores zu lehren. Und so wirkt der Film trotz vielen kleinen Glanzlichtern insgesamt erstaunlich langweilig und vorhersehbar.



A History of Violence in der Internet Movie Database

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>