Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Aufstieg und Fall einer Bundesrätin – Elisabeth Kopp – Eine Winterreise von Andres Brütsch

Das Schicksal der ersten Schweizer Bundesrätin weiss noch heute zu polarisieren. Die Öffentlichkeit hat Elisabeth Kopp noch immer nicht verziehen, und sie selbst sieht sich nach wie vor als das weitgehend unschuldige Opfer einer üblen Schmierenkampagne.

Kopps Rehabilitierungsbemühungen haben sich in letzter Zeit zunehmend verstärkt; in diversen Zeitungen kam die Alt Bundesrätin zu Wort und legte einmal mehr ihre Sicht der Ereignisse dar, die schliesslich zu ihrem Rücktritt am 12. Dezember 1988 führten. Andres Brütschs Film, der an den Solothurner Filmtagen Premiere hatte, ist der vorläufig letzte und aufwendigste Versuch, Kopps Ruf wiederherzustellen.

Mit seinem Titel und der Ankündigung, gemeinsam mit Kopp wichtige Stationen in ihrem Leben zu besuchen, betreibt der Film einen kleinen Etikettenschwindel. Denn obwohl Kopp meist im fahrenden Wagen zu Wort kommt, strukturiert die Reise den Film eigentlich nicht. Die kurzen Besuche beim Haus der Kindheit oder im langjährigen Ferienort der Kopps tragen wenig bei. Kopp könnte genauso gut – wie sie es am Schluss auch tut – zu Hause sitzen und Auskunft geben. Den Grossteil des Films macht ohnehin historisches Bildmaterial aus.

Noch einmal rollt Brütsch die ganze Geschichte auf: Die Geschichte der Frau, die vor allem aus Pflichtgefühl in die Politik kam, die alles perfekt machen wollte, schliesslich für den Bundesrat kandidierte und nach einer ersten Medienkampagne gegen sich – und vor allem ihren Mann – mit einem Glanzresultat gewählt wurde. In diesen frühen Teilen, gewissermassen dem Prolog der eigentlichen Kopp-Affäre, ist Brütschs Film am interessantesten, weil hier deutlich wird, wie sehr sich die Schweizer Politik und auch die Berichterstattung darüber in den letzten dreissig Jahren geändert hat.

Es folgt das berüchtigte Telephongespräch, das Kopp schliesslich ihr Amt kosten wird. Detailliert dröselt der Film auf, wie aus einer relativ belanglosen Angelegenheit schliesslich eine Staatsaffäre wurde. Kopp hat die Ereignisse von damals noch immer nicht verwunden. Mit tränenerstickter Stimme erklärt sie einmal mehr, dass sie sich keiner Schuld bewusst sei und dass die anschliessende öffentliche Ächtung weitaus mehr geschmerzt habe als der eigentliche Rücktritt. Zwar sieht sie heute zumindest teilweise ein, dass sie sich ungeschickt verhalten hat, missverstanden und unfair behandelt fühlt sie sich – wohl zu Recht – aber nach wie vor.

Brütsch schlägt sich in seinem Film ganz auf die Seite Kopps und erzählt die Ereignisse aus ihrer Sicht. Dabei konzentriert er sich ausschliesslich auf die historische Figur und lässt die Privatperson fast völlig aussen vor. Auch über Kopps Mann, um den sich die meisten Vorwürfe drehten, erfährt man kaum etwas. Dieses Vorgehen ist legitim, zeitigt aber keine neuen Einsichten; wahrscheinlich ist dies im Fall Kopp aber ohnehin nicht möglich. Wer einigermassen über die Kopp-Affäre informiert ist oder in den letzten Monaten einen der zahlreichen Artikel zum Thema gelesen hat, wird auf jeden Fall wenig Neues erfahren.



Elisabeth Kopp – Eine Winterreise in der Internet Movie Database

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>