Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Auftrag Comeback – Edge of Darkness von Martin Campbell

Mel, der Rächer, zum Ersten …
Mel, der Rächer, zum Ersten …
… zum Zweiten …
… zum Zweiten …
… und zum Dritten.
… und zum Dritten.

Nachdem Mel Gibson in den vergangen Jahren vor allem als Regisseur blutrünstiger Epen und mit persönlichen Skandalen für Schlagzeilen gesorgt hatte, tritt er in Edge of Darkness wieder als Schauspieler in Erscheinung. Wohl nicht ganz zufällig wirkt Gibson neue Rolle als Cop auf Rachefeldzug wie eine Kreuzung seiner erfolgreichsten Filmreihen Mad Max und Lethal Weapon. Zu rächen gibt es den Tod der Tochter, die zu Beginn auf der Türschwelle des väterlichen Hauses niedergestreckt wird. Die Polizei glaubt zwar, dass der Anschlag dem Vater gegolten hat, doch als der verwitwete und nun auch noch seiner Tochter beraubte Thomas Craven die Ermittlung aufnimmt, wird ihm schnell klar, dass diese in eine Verschwörung grossen Ausmasses verstrickt war; es geht um einen gewissenlosen Industriellen, um Atomwaffen und schmutzige Regierungsgeschäfte.

Erwartungsgemäss mündet der Film von Martin Campbell am Ende in ein grosses Showdown, in dessen Verlauf alle bösen Burschen dran glauben müssen. Ungewöhnlich ist, wie lange es dauert, bis Gibson zum grossen Reinemachen ansetzt. Vorher wird erstaunlich lange ermittelt, wobei das Timing der Schurken immer wieder verblüfft: Craven kann die entscheidenden Zeugen immer noch rechtzeitig befragen, bevor sie liquidiert werden, und auch er selbst entgeht den feindlichen Anschlägen immer um Haaresbreite.

Insgesamt ist Edge of Darkness, der auf einer britischen Fernsehserie der 80er Jahre basiert, durchschnittliches Genrehandwerk, das immer dann Schwächen zeigt, wenn es von bewährten Mustern abweicht, etwa bei den Rückblenden und Visionen, die Cravens Tochter zeigen. Da peilt der Film wohl eine zusätzliche emotionale Ebene an – vergeblich, denn zum emotional differenzierten Schauspieler ist Gibson während seiner Leinwandabsenz nicht gereift.

Erschienen in der Basler Zeitung vom 18. März 2010.

Edge of Darkness in der Internet Movie Database

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>