Du bist nicht angemeldet | Anmelden oder Registrieren
HomeWillkommen bei Simifilm TexteFilmkritiken und anderes Lesenswertes zum Thema Film Über michAlles über mich LaTeXFür schöne Texte UtopischesDer Blog zu meinem Forschungsprojekt ImpressumRechtliches

Bleib auf dem Laufenden.

Hoch schalten! – Cars von John Lasseter

Wer mit lebendigem Spielzeug und menschelnden Fischen Erfolg hat, für den muss es auch ein Leichtes sein, aus einen Film mit Autos als Protagonisten einen Kassenschlager zu machen. So oder ähnlich werden die Überlegungen bei Pixar gewesen sein, als man sich an die Vorbereitung zu Cars machte. Aber auch beim aktuellen Platzhirsch des Animationskinos kocht man nur mit Wasser, und so ist Cars nach einer beispiellosen Serie von digitalen Knüllern der erste Pixar-Film, der nicht vollständig zu begeistern weiss.

Dass das neuste Werke von Pixar-Mastermind John Lasseter nicht restlos überzeugt, liegt ausgerechnet an der Story. Dabei besagt doch die alte Disney-Weisheit, dass Animationsfilme primär über die witzigen Nebenfiguren funktionieren. So ganz lassen sich Story und Personal aber eben nicht auseinanderhalten. – Aber hübsch der Reihe nach: Hauptfigur von Cars ist der arrogante Rennbolide Lightning McQueen, der kurz vor seinem ganz grossen Triumph – wortwörtlich – aus der Bahn geworfen wird und in Radiator Springs landet, einem Kaff fernab des Highways.

Radiator Springs ist einer jener Orte, an dem noch zueinander hält, und natürlich wird auch der glaumoursüchtige Egowagen Lightning hier seine Läuterung erfahren. Man kennt sie, die Geschichte vom Grossstadt-Kotzbrocken, der erst in der Provinz zu sich selbst findet, und es wäre auch nichts gegen diese Story einzuwenden, wenn der Film sie nicht so ernst nehmen würde.

Natürlich fehlt es auch in Cars nicht an zahlreichen urkomischen Momenten; die Idee, Autos zum Leben zu erwecken, funktioniert erstaunlich gut, und Szenen wie die Kurzauftritte der automobilisierten Versionen von Larry King und Arnold Schwarzenegger sind echte Juwelen. Und in Sachen visueller Pracht macht Pixar ohnehin niemand etwas vor; dieses Mal sind es vor allem die weiten Landschaften entlang der Route 66, die zu begeistern wissen.

Trotz alledem, und obwohl der Abspann von Cars zum witzigsten gehört, was diesen Sommer auf der Kinoleinwand zu sehen war, wirkt der Film insgesamt ein wenig lau. Man konzentriert sich zu sehr auf die abgelutschte Geschichte und hält die Gagquote zu tief. Obwohl es um Rennwagen geht, fehlt es an Drive. Lightning ist eine herzlich uninteressante Figur wie auch die meisten Einwohner von Radiator Springs, und selbst der schrotreife Pickup Mater, der die Rolle des lustigen Sidekicks übernehmen soll, ist nur begrenzt komisch. Das Ergebnis ist zwar ganz unterhaltsam, reicht aber nicht an die bisherigen Pixar-Geniestreiche heran.



Cars in der Internet Movie Database

Ein Kommentar

  • 1
    Mario Monaro:

    Ich teile diese Besprechung. Meiner Ansicht nach hat Lasseter hier etwas vernachlässigt, was alle übrigen Pixar-Filme auszeichnet, nämlich, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeweils auf „Ihrer Ebene“ den Film geniessen können. Cars scheint aber doch überwiegend für die kleinen Zuschauer geschaffen zu sein. Man muss zwar anerkennen, dass Autos als Filmfiguren alles andere als einfach zu handhaben sind. Sie sind äussert limitiert in ihren Ausdrucks- und Darstellungmöglichkeiten und diese Einschränkung scheint sich bis in die Figuren und die Geschichte hineingefressen zu haben. Aber es kamen und kommen ja auch wieder bessere Werke aus der Pixar-Werkstatt.

Kommentar schreiben

HTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>